english language
Unser Internetshop
Oniline-Katalog
 
Eine Weiterempfehlung schicken
Diese Seite im Druckformat darstellen
Dieses Produkt im PDF-Format
     
 zurück zur Übersicht
Offene Ringkern-Transformatoren
Innenlochvergossene
RK-Transformatoren
Vollvergossene
RK-Transformatoren
Montagezubehör
HaloEco
HaloPower
HaloVario
HaloRib
HaloRound
HaloSquare
Geräuschfilterdrossel
Umschaltmodul
Umschaltmodul für
HV-Anwendungen
Stromwächter
Einschaltstrombegrenzer
HaloTronic
++NEU++ LED Technik
 
  Technische Hinweise
 
Zubehör für Halogenlicht: Umschaltmodul| Leuchtenindustrie Transtec GmbH Hilden
 
 
Zubehör für Halogenlicht: Umschaltmodul
 
Spannung: 230 V +/-10%
Strom: max. 1,6 A AC
Frequenz: 50-60 Hz
Umgebungstemperatur: ta 60°C
 
Offene Ausführung, ohne Montagezubehör
 
Typ Leistung-Schalt-
zyklen (VA)
Gewichte (kg) Abmessungen (mm) Artikel-Nr.
Ø außen Ø innen Höhe
UM 2-AT 300 0,150 68 58 22,5 492-9001-004
UM 3-AT 300 0,150 68 58 22,5 492-9001-001
 
Funktionsbeschreibung:
Das TRANSTEC-Umschaltmodul dient der geräuschlosen Helligkeitssteuerung von NV-Halogenbeleuchtungen, die über Transformatoren versorgt werden. Zur einwandfreien Funktion ist das Modul über einen TRANSTEC WV-Transformator mit primärseitigen Wicklungsverlängerungen (T1) zu betreiben.
Die Umschaltungen bewirken am Beleuchtungssystem, je nach Modul und Transformator, zwei oder drei definierte Beleuchtungsstärken :
100%  Beleuchtungsstärke
50%  Beleuchtungsstärke
25%  Beleuchtungsstärke
Die Umschaltung muß innerhalb von ein bis zwei Sekunden erfolgen

Memory-Funktion:
Bleibt das Modul länger als zwei Sekunden ausgeschaltet, wird beim Wiedereinschalten die erste Stufe eingeschaltet. Dadurch wird ein definiertes Verhalten realisiert.

Kurzschlußabschaltung:
Bei sekundärseitigem Kurzschluß erfolgt eine sichere Abschaltung in jeder Stufe durch das Modul. Eine rote Leuchtdiode signalisiert die Abschaltung. Das Modul muß dann über den Lichtschalter abgeschaltet werden und ist nach Behebung der Kurzschlußursache wieder betriebsbereit (Reset über den Lichtschalter).

Absicherung:
Um die Anlage bei primärseitigen Fehlern des Transformators zu schützen, empfehlen wir die Verwendung einer auf die Leistung der Beleuchtungsanlage abgestimmten Glasrohrsicherung (F1). Hier gelten folgende Nennwerte, sie dürfen nicht überschritten werden:
für 200VA   >>   T 2,0A   (max. TT 2,0A)
für 250VA   >>   T 2,5A   (max. TT 2,5A)
für 300VA   >>   T 2,5A   (max. TT 2,5A)

Umschaltung:
Die Umschaltung erfolgt durch definiertes EIN-AUS-Schalten innerhalb eines Zeitfensters von 1-2 Sekunden. Bei Unterschreitung von einer Sekunde wird keine Umschaltung erzielt, d.h., die aktive Schaltstufe bleibt erhalten; bei Überschreitung von zwei Sekunden wird eine Umschaltung in die Memorystufe erzielt. Dies ist der mit „gelb" gekennzeichnete Anschluß und im Normalfall, wie hier beschrieben, die höchste (100%) Schaltstufe.
Softstart:
Bei jedem ersten Einschalten wird die Anlage über das Modul durch eine Quasi-Sanft-Einschaltung eingeschaltet. Dies setzt den korrekten Anschluß des
TRANSTEC WV-Transformators an das Modul voraus. Es ist daher unbedingt darauf zu achten, daß gemäß der Klemmbeschriftung angeschlossen wird.

Parallel- bzw. Synchronbetrieb:
Werden zwei oder mehr Systeme am selben Netz betrieben und gleichzeitig geschaltet, ist eine synchrone Umschaltung gewährleistet. Ein Flackern des Lichtes im Umschaltaugenblick kann dabei auftreten, bedeutet jedoch kein Fehlverhalten der Systeme! Werden zwei oder mehr Systeme am selben Netz betrieben und einzeln geschaltet, ist ein kurzzeitiges Flackern des Lichtes an den übrigen Systemen im Umschaltaugenblick nicht auszuschließen. Auch in diesem Fall bedeutet dies kein Fehlverhalten der Systeme.

Schalterinstallation mit Kontrolleuchten:
Es kann zu Problemen kommen, wenn die Kontrolleuchten parallel zum Schalterkontakt liegen, so daß keine definierte EIN-AUS-Schaltung erfolgen kann. In solchen Fällen müssen die Schalter mit separatem N-Leiter versorgt oder auf die Kontrolleuchte verzichtet werden.


Beim Betrieb von zwei oder mehr Systemen am selben Netz können gegenseitige Beeinflussungen auftreten. Diese können sich beim Ein-, bzw. Umschalten des einen Systems beim gleichzeitig betriebenen zweiten System auswirken, indem das zweite System kurzzeitig flackert oder auch selbständig in die nächste Stufe umschaltet. In einem solchen Fall muß das beeinflußte System erneut in die vorherige Situation geschaltet werden.
Werden andere induktive Verbraucher, die am selben Netz angeschlossen sind, während des Betriebes eines oder mehrerer Systeme zugeschaltet, kann es im Zuschaltaugenblick zu kurzzeitigem Flackern des Lichtes kommen. Dies ist kein Fehlverhalten des Systems.
 
 
 
 
 
Druckversion
 
  IMPRESSUM | DATENSCHUTZ    nach oben   
   
 
zur Startseite Übersicht der Seiten Anbieterkennzeichnung